Herbstzeit ist Modezeit

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mit neuer Kollektion in den Herbst

Der Herbst ist die Zeit der Feste und Feiern, diese besuchen die
Steirerinnen und Steirer am besten in Trachten von Trachtenmode Hiebaum aus dem steirischen Vulkanland.

Gelebte Volkskultur hebt die Laune. Das ist gerade im Herbst spürbar, wenn landauf und landab viele Feste und Feiern stattfinden, bei denen sich „Frau“ gerne in ihrem Dirndl- oder Trachtenkleid und „Mann“ sich in der Lederhose oder in seinem Trachtenanzug präsentiert. Ob traditionell oder mit modernen Elementen kombiniert – erlaubt ist, was gefällt!

Trachtenmode Hiebaum in Studenzen zeigt mit der neuen Herbst-/ Winter-Kollektion einmal mehr, dass Tracht mehr ist als Dirndl und
Lederhose. Tracht hat viele Facetten, Farben, Stoffe und Schnitte, die in jeder Saison neu kombiniert werden.

Herbst-Markt-Tage am 05. & 06.10.2018

Schon seit Jahren eine Institution – die Markttage bei Hiebaum. Im Tiefpreiszelt werden Modelle der auslaufenden Saison, Reststücke und Sonderposten zu sensationellen Preisen. Vorbeischauen lohnt sich!

Trachtenmode Hiebaum

Öffnungszeiten MO-FR 8.30-18 Uhr, SA 8.30-16.00 Uhr
8322 Studenzen 118
www.hiebaum.at/shop

Zarte Muster auf hellen Naturtönen. FOTO: KARL SCHROTTER

Schwingende Faltenröcke sind ein „Muss“. FOTO: KARL SCHROTTER

Tracht hat viele Facetten. FOTO: KARL SCHROTTER

Mode aus dem Land, für das Land

Bei Maria Ertler war es die Idee, ein typisches Symbol in die Trachtenmode einfließen zu lassen. Hier lebt sie ihren Traum, der der Kreation von edlen Stoffen gilt.

Das Steirische Weinlaubdirndl mit Weinlaub-Ranken als Markenzeichen gibt es heute in einer umfangreichen Kollektion in mehreren Farbvariationen.

Mit hoher Handwerkskunst schneidert Maria Ertler ihren Kunden edle Materialien wie Seide, Wolle und Leinen nach Maß auf den Leib, die mit angenehmem Tragekomfort verwöhnen. Ob für Groß oder Klein, Mann oder Frau, Braut oder Bräutigam, die Trachten von Maria Ertler sind einzigartig und unverwechselbar. Eben immer ein Original. Erhältlich sind die Trachten ausschließlich exklusiv bei Maria Ertler!

Tracht boomt mehr denn je

Naturnähe, Volkstümlichkeit, Heimatbewusstsein – all das wird mit dem Begriff „Tracht“ verbunden. Vor allem aber ist es Mode. Und mit Tracht ist man immer passend gekleidet. Denn Tracht ist „in“. Der Trachten-Boom hält unvermindert an. Ob Almparty, Oktoberfest oder Schmankerlmarkt – man und frau kleiden sich gerne zünftig.

Ob das an Andreas Gabalier & Co liegt oder an einem neuen Heimatbewusstsein, ob an der Sehnsucht nach Originalität und Rustikalität oder am Mitmacheffekt des Dabeiseins und Zusammengehörens – Faktum ist: Wohl noch nie war Trachtenmode so sehr „in“. Auch in unserer Region ist jedes Fest geprägt von einem bunten Aufmarsch aller Trachtenvariationen: Ob Teichalm fest, Speckfest oder Übelbacher Lederhosenfest – ohne Dirndl, ohne Haferlschuhe, ohne Lederhose oder Steirerjanker geht’s nicht. Aber auch bei anderen Anlässen und Feiern ist Tracht allgegenwärtig, bis hin zu Alltag und Geschäftsleben. Und auch jeder Kommunalpolitiker weiß, dass man mit Tracht gut ankommt.

Einer, der sich in diesem Metier bestens auskennt, ist der Übelbacher Mode-Unternehmer Michael Hiden: „Ich glaube, dass das gemeinsame Tragen von Trachtenmode etwas sehr Verbindendes für alle hat. Man putzt sich gerne schön heraus und fühlt sich wohl, wenn man dann mit Gleichgesinnten feiert.“ Dabei sind der Vielfalt keine Grenzen gesetzt – von klassisch und seriös bis hin zu urig und ausgeflippt. Dass man dabei von der ursprünglichen „echten Tracht“ oft meilenweit entfernt ist, spielt dabei keine wirkliche Rolle. Jede(r) wie er (sie) will, lautet das Motto. Die wirklichen Puristen im Sinne des Steirischen Heimatwerkes sind da klar in der Minderheit.

Natürlich gibt es auch unsere altehrwürdigen Trachtenvereine, die all dies traditionell pflegen. Und das darf auch so sein. Aber die wirkliche Go spielt sich auf den Brettern der volkstümlichen Szene ab. Die Musik a la Gabalier, Edlseer & Co spielt dabei eine entscheidende Rolle, die Stars sind Trendsetter und Vorbilder.

Fazit: Die Sehnsucht nach Heimat, Bodenständigkeit und was auch immer mag dem Trachtenhemd vielleicht irgendwo zugrunde liegen – aber in Wahrheit ist es zurzeit wohl nichts anderes als Mode und Massenphänomen. Eines ist auch klar: Das einst „Altvatrische“ wurde längst überwunden, Laptop und Lederhose sind kein Widerspruch mehr. Und auch, dass Tracht und Lederhosen einst vom braunen Mief vereinnahmt wurden, ist längst vergessen. Heute zählen der Event, die Lust am gemeinsamen Feiern im gemeinsamen Dresscode.

Übrigens: Die nächsten Gelegenheiten, Ihre Trachten auszuführen, sollten Sie sich gleich mit Knopf im rotweißkarierten Schneuztuch vormerken: Am 6. Oktober ist Gratweiner Schmankerlmarkt (mit Hiden-Modenschau), am 14. Oktober heißt’s in Peggau-Friesach „HerbstZeitLosn“, am 19. Oktober ist das Straßengler Herbstfest und am 26. Oktober geht beim Übelbacher Steirerfest die (Trachten)-Post ab.

Michael Hiden aus Übelbach wird gerne als „Platzhirsch“ der regionalen Trachten-Szene bezeichnet.

Fast jeder Ort hat schon sein eigenes Dirndl, oder jede Alm — wie hier das LAHÜ-Dirndl von der Teichalm.

Tracht ist „in“.

Rund 1000 Ballkleider

Das Modehaus Hufnagl startet wieder in die Ballwochen mit rund 1000 Abend- und Cocktailkleidern von Größe 32 bis 52.

Das Rundum-Service, vom passenden Schuh bis zum richtigen Darunter alles unter einem Dach zu finden, schätzen die Kunden von nah und fern ganz besonders. Hufnagl zählt zu den größten Anlasshäusern Österreichs und bietet auch für die Herren eine große Abteilung für festliche Anzüge mit allen Accessoires.

Mit zahlreichen Angeboten sind die Ballfestivalwochen bei Hufnagl ein
Fixpunkt für alle festlichen Anlässe!

Hübsche Kleider schon ab € 49. SYMBOLFOTO

Karriere mit Scheere

Intercoiffeur Mayer sucht Verstärkung für sein Team und sucht junge Talente, die bereit sind, die Trends zu inhalieren und mit ihrer Passion für Kreativität die Welt zu erobern.

Der Erfolg des Salons basiert auf den Pfeilern Erfahrung, Leidenschaft und Innovationsstreben. In der hauseigenen Mayer Academy geben die Mayer-Profis ihr Knowhow rund um die Hohe Frisierkunst weiter.

Das Ergebnis sind aufregende Ideen und spannende Kreationen, die den Alltag im Salon noch anregender gestalten.

Das Mayer-Team freut sich auf aussagekräftige Bewerbungen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Chef Andreas Mayer mit Newcomerin Julia P.

Weitere Informationen

  • Dieser Inhalt ist: Werbung
Letzte Änderung am Donnerstag, 20 September 2018 09:24

Das könnte Sie auch interessieren!