26. Kainbacher Bergturnfest

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Bereits zum 26. Mal organisierte ein engagiertes Team der Barmherzigen Brüder Kainbach mit sechs Monaten Vorbereitungszeit das Kainbacher Bergturnfest.

Der Leichtathletik-Wettbewerb nach den Regeln von Special Olympics mit den Disziplinen Laufen (25m/50m), Rollstuhlfahren (25/50m), Rollator (25m), Schlagball, Weitsprung oder Standweitsprung erfreut sich großer Beliebtheit. Insgesamt 125 Sportler/innen mit intellektueller und/oder körperlicher Beeinträchtigung von 15 Institutionen aus der Steiermark und dem Burgenland gaben ihr Bestes, trotzten dem schlechten Wetter und hatten sehr viel Spaß. Neben den im wahrsten Sinne des Wortes „sportlichen“ Wettkämpfen gab es genug Zeit zum Kennenlernen und zum Austausch. Das Organisationsteam des Bergturnfestes, bestehend aus Mitarbeitenden des Pädagogisch-therapeutischen Teams der Barmherzigen Brüder Kainbach, hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Menschen mit Behinderung für Sport zu begeistern bzw. zu motivieren und dafür den passenden Rahmen zu stellen.

Daten & Fakten:

125 Teilnehmer/innen  | 66 Betreuer/innen  58 Helfer/innen  |  6 Disziplinen 

Heuer nahmen 125 Sportlerinnen und Sportler an diesem speziellen Wettkampf teil. FOTO: Barmherzige Brüder

Silber für den ESV Alte Maut Seiersberg

Knapp geschlagen geben mussten sich die Stocksportler des ESV Alte Maut Seiersberg, die hinter der Lebenshilfe Hartberg beim Willi Schnideritsch-Gedenkturnier Platz zwei in der Leistungsklasse C erreichten.

In Zusammenarbeit mit Special Olympics Österreich veranstalteten ESV-Obmann Peter Ehgartner und sein Team in memoriam des 2011 verstorbenen Seiersbergers das Turnier für Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Schnideritsch war einst einer der Gründungsväter, die den Stocksport zur Special Olympia-Reife brachte. 

Karlheinz Druschowitz, Ludmilla Remler, Peter Ehgartner und Josef Zach (vorne) mit den  teilnehmenden Mannschaften. FOTO: Edith Ertl

Den Gewinnern beim Gedenkturnier gratulierten mit Ehgartner und Ludmilla Remler Turnierleiter Karlheinz Druschowitz und SPÖ-GR Werner Koch. Die ersten Ränge in den weiteren Leistungsklassen gingen an Diakonie Gallneukirchen, Diakonie Waiern und Lebenshilfe Netzwerk. 

Weitere Informationen

  • Dieser Inhalt ist: Redaktioneller Beitrag
Letzte Änderung am Montag, 23 September 2019 09:10

Das könnte Sie auch interessieren!