Inklusionssport ohne Grenzen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Unter der Schirmherrschaft von Special Olympics war Kalsdorf Austragungsort der Unified Basketball- und Floorballturniere.

Der Spielort für Jugendliche aus Österreich und Italien mit und ohne Beeinträchtigung war nicht zufällig gewählt. Kalsdorf gilt als Pionier der Inklusion, wurde hier doch vor 30 Jahren die erste Integrationsklasse ins Leben gerufen.

 LAbg. Oliver Wieser, Bürgermeister Manfred Komericky,  Kalsdorfs NMS-Direktor Gerhard Lenz, BISI-Obmann Heinz Tippl sowie Special Olympics Nationaldirektor Marc Angelini eröffneten die inklusive Sportveranstaltung, die von der Bildungsinitiative Sport und Inklusion sowie unter Mitwirkung von Reingard Sommer (NMS Kalsdorf) und  Sabine Fröschl (NMS Engelsdorf) organisiert wurde. Sport  für alle war das Motto der Teams, in die Jugendliche mit Beeinträchtigung integriert  waren. In zwei unterschiedlichen Levels holte sich Kalsdorf im Floorball jeweils Platz zwei hinter Italien bzw. Mosaik Graz. Die NMS Hitzendorf schlug sich wacker auf Platz 4. Basketball-Silber auch für die Kalsdorfer hinter  Kapfenberg. 

LAbg. Oliver Wieser (rechts) und Special Olympics Nationaldirektor Marc Angelini bei der Eröffnung der Unified Spiele in Kalsdorf. FOTO: Edith Ertl

Mit Begeisterung & viel Sportsgeist

Diplompädagoge Reinhard Koopmans von der NMS Gratkorn hat mit einem LehrerInnen-Team aus der VS Deutschfeistritz und der VS Judendorf-Straßengel auch heuer wieder eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt: den Bezirkssporttag im Sportstadion Gratkorn.

Trotz Dauerregens haben acht Schulen mit insgesamt 142 Kindern daran teilgenommen. Der Leichtathletik-Dreikampf bestand aus 50 Meter Sprint, Schlagballwurf und Weitsprung. Für die Medaille in Gold musste eine Punktezahl von 1050 bei den Buben und 1000 bei den Mädchen erreicht werden.

Bezirkssieger wurden Luca Mudri von der VS Kumberg bei den Buben und Hannah Fürpass aus Eggersdorf bei den Mädchen. Die Teamwertungen gewann die VS Eggersdorf bei den Mädchen vor der VS Weinitzen-Niederschöckl. Bei den Buben war die VS Semriach vor der VS Kumberg siegreich.

T. Marbler, R. Koopmans, GR M. Feldgrill und Dir. M. Prasl freuten sich mit Felix Scherr (VS Schirning) über das Sportabzeichen in Gold. FOTO: Sabine Gass

Anerkennung für heimische Sportler

Bürgermeister Karl Mayrhold lud außergewöhnlich erfolgreiche heimische Sportlerinnen und Sportler ins Gemeindeamt von Raaba-Grambach ein.

Zudem übergab er ihnen eine finanzielle Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen. Sportlandesrat Anton Lang ließ es sich nicht nehmen, den Sportlerinnen und Sportlern einen Besuch abzustatten.

„Die Anerkennung vonseiten der Gemeinde dient einerseits der Motivation, um weiterhin dran zu bleiben, und andererseits dazu, die Bedeutung des Sports für die Gesundheit und das Miteinander hervorzuheben“, so Bürgermeister Mayrhold. Gewürdigt wurden die Leistungen von Viktoria Feldhofer, Weltmeisterin 2017 im Voltigieren (Jugend), Julian Heidenbauer, Staatsmeister 2018 (U20) im Gewichtheben, Emma Eggeling, Steirische Meisterin 2018 (Jugend 3) im Kunstturnen, Patrick Benko, Steirischer Meister 2019 im Carambol-Billard Dreiband und Andreas Potocar, Steirischer Meister 2018 im Marathon.

Endlich wieder erstklassig!

Jede Menge berechtigten Grund zum Feiern haben die Fans - und vor allem die Handballer selbst - von HSG Remus Bärnbach/Köflach.

Das Team um Trainer Milan Vunjak schaffte Anfang Juni den Aufstieg in die spusu-Liga, also in die höchste Handball-Spielklasse Österreichs. Der Handballsport hat ja in der Region eine große und höchst erfolgreiche Tradition. Nur zur Erinnerung: Den HC Bärnbach gibt es seit 1923. Bärnbach konnte sich zwei Meistertitel in der damaligen Staatsliga sichern (1974 und 1976). Der HC Köflach errang 1982 den Meistertitel in der Staatsliga, nach der Fusion wurde man zuletzt im Jahr 2000 Meister. Das war gleichzeitig das letzte Mal, dass ein steirischer Verein Österreichischer Handball-Meister wurde. Erfreulich ist auch der Blick in die Handball-Zukunft: Die HSG rund um Tormann Peter Szábó geht mit einem zweiten Hauptsponsor in die neue Saison: Neben Remus steigt auch Xentis ein.

Spitzentormann Peter Szábó. FOTO: XplVl (CC BY-SA 3.0)

Weitere Informationen

  • Dieser Inhalt ist: Redaktioneller Beitrag
Letzte Änderung am Freitag, 05 Juli 2019 09:36

Das könnte Sie auch interessieren!