Der einfachste Weg zum neuen Bad

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Bei jedem Neu- oder Umbau eines Badezimmers ist professionelle Unterstützung ratsam, denn schließlich soll ein Bad nicht nur auf den ersten Blick schön aussehen, sondern auch funktional sein und im besten Fall mehrere Jahrzehnte tagtäglich Freude bereiten.

Wer ein neues Badezimmer plant, der sollte nicht nur auf einen günstigen Preis achten, rät Karl-Heinz  Ziegler, Ausstellungsleiter bei ELEMENTS Graz, denn ein späterer Umbau oder eine Sanierung kosten erneut viel Zeit und Geld. „Wir achten bei der Planung darauf, dass ein Badezimmer maßgeschneidert auf die aktuellen wie zukünftigen Bedürfnisse unserer Kunden geplant wird. Darüber hinaus nützen wir mit präziser Planung die vorhandene Fläche optimal aus und können so selbst bei herausfordernden räumlichen Gegebenheiten ein Maximum an Stauraum generieren."

Trends im Badezimmer

Bei den neuesten Trends zählt das Dusch-WC zu den Gewinnern. Übrigens: Selbst wenn ein DuschWC in der Erstausstattung aus Budgetgründen kein Thema ist, ist es ratsam, bei einem Neu- oder Umbau entsprechende Vorkehrungen wie das Berücksichtigen eines Stromanschlusses zu treffen.

„Wir merken eine starke Nachfrage nach wohnlichen Bädern und die Hersteller reagieren darauf mit einer merkbaren Weichheit in den Produkten. Großformatige Fliesen liegen nach wie vor in den unterschiedlichsten Ausführungen und Farben im Trend. Zwar sind Weiß und Naturfarben immer noch tonangebend, zusätzlich mischen sich aber flächige Muster und Retrodesigns in die Angebotspalette.  Auch Armaturen gibt es  mittlerweile in anderen Oberflächen – zum Beispiel im aktuell beliebten Roségold oder Schwarz. Und auch das Thema Badewanne erfreut sich aktuell wieder großer Beliebtheit! Mit einem entsprechend mitgeplanten Beleuchtungskonzept kann ein Badezimmer zum echten Wohlfühlort werden“, so Karl-Heinz  Ziegler. 

Dusch WCs sind im Trend.

Ausbau der Nahwärmeversorgung in Gratwein-Straßengel

Seit Mitte April wird die Wärmeleitung in Gratwein-Straßengel erweitert und mit Herbst 2019 werden weitere Wohneinheiten an das Nahwärmenetz angeschlossen.

Seit 2010 werden in den Gemeinden GratweinStraß engel und Gratkorn ein Großteil der öffentlichen Gebäude sowie rund 1.900 Haushalte mit  nachhaltiger und regionaler Restwärme der Sappi versorgt. Mit dem dritten Ausbau der Nahwärmeversorgung werden weitere Gebiete in den Gemeinden aufgeschlossen.

Wesentliches Ziel ist die Substitution fossiler Energieträger, um so einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Der wesentliche Abschnitt des Ausbaus in der Gemeinde Gratwein-Straßengel betrifft im Ortsteil Gratwein den Bereich Grünanger. Während der Bauphase kann es aufgrund der Grabungsarbeiten bis voraussichtlich Oktober 2019 im Bereich der  L334 Kleinstübingerstraße und der Grünangerstraße zu Verkehrsbehinderungen  kommen.

Weitere Informationen

  • Dieser Inhalt ist: Werbung
Letzte Änderung am Montag, 08 Juli 2019 08:16

Das könnte Sie auch interessieren!