Baureportage Voitsberg: Stadt mit Zukunft

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Kooperation auf allen Ebenen, Offenheit, Mut zu neuen Ideen und mehr städtische Lebensqualität. Voitsberg ist eine Stadt der Vielfalt, der Begegnung und der Kommunikation. Ob in der Wirtschaft, in der Kultur, im Sport oder auf dem Bildungssektor, die Stadt zeigt viel Kraft, Atmosphäre und Tradition.

Voitsberg präsentiert sich als ein Wirtschaftsstandort mit vielen Vorteilen für nationale und internationale Unternehmen - dies beweisen die ortsansässigen Großunternehmen - und positioniert sich als regionales Zentrum. Die Stadt ist durch leistungsfähige Straßen in das überregionale Verkehrsnetz eingebunden und auch  mit der Eisenbahn erreicht man Graz, Wien und andere Städte Österreichs. Die Flugplätze Graz, Wien und Klagenfurt sowie die Häfen Triest, Koper, Rijeka, Rotterdam und Hamburg sind ebenfalls rasch erreichbar.

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich in den vergangenen Jahren durch neue Technologien, neue Märkte und Anbieter und mehr Wettbewerb stark verändert, was auch in der Wirtschaft eine komplette Neuausrichtung erfordert. Die wichtigste Erfolgsvoraussetzung ist hier, an die großen Herausforderungen mit viel Kraft, Mut und neuen Ideen gemeinsam heranzugehen, also Agieren statt Reagieren.

Die Bedeutung der Region wird auch in Zukunft stark zunehmen

Im Zeitalter der weltweiten Vernetzung und immer größerer Wirtschaftsräume ist das Bedürfnis nach kleinen, überschaubaren Einheiten größer denn je zuvor. Und so soll auch das Erscheinungsbild der Voitsberger Wirtschaft in Zukunft stark von Industrie und Gewerbe geprägt sein. Deshalb müssen zukunftsorientierte und wettbewerbsfähige Standbeine aufgebaut werden, die starke Impulse in Richtung Erneuerung geben, aber auch auf bestehende Strukturen aufbauen, z.B. im Hinblick auf Betriebe, die bereits in Voitsberg sind.

VORUM – unser neuer  Stadtteil

Die Stadt Voitsberg soll nicht  zuletzt mit VORUM, ihrem neuen Wirtschaftsstadtteil mit über 240.000 m² die Know-How-Zentrale, ldeenfabrik und das Administrationszentrum der Region sein.

Handel, Gewerbe und umweltfreundliche innovative Industrie sind ebenso willkommen wie produktionsnahe Dienstleistungsbetriebe. Die  Wirtschaftsstruktur der Stadt wird von einem Branchenmix aus Klein- und Mittelbetrieben dominiert, die leistungsfähig und modernst ausgestattet sind.Voitsberg ist ein regionales Wirtschaftszentrum mit überregionaler Bedeutung. Eine Fortsetzung der Wirtschafts- und Standortoffensive soll weiteren Ansiedlungen von Klein- und Mittelbetrieben, dem Ausbau der Infrastruktur und der  Sicherung von Raumreserven dienen, ihren Bürgerinnen und Bürgern soll Voitsberg gleichzeitig die Lebensqualität einer modernen Kleinstadt bieten. Das Ziel war und ist es, von der Schornsteinindustrie zum Standort für „neue innovative Technologien“, von der Bergbaustadt zum modernen und sauberen Regionszentrum zu werden. Ein Trumpf des Standortes Voitsberg ist zweifelsohne die Nähe zu Graz.

Das VORUM auf einen Blick

• Direkt an der S-Bahn (Elektrifizierung bis 2025)
•  Multimodaler Verkehrsknoten (mit E-Ladestationen, E-Bike, Carsharing)
• Kinderbetreuung vor Ort
• Grünraum- und Freizeitgestaltung
• Geh- und Radwege durch das gesamte Gelände •  Bildungseinrichtungen wie höhere Schulen HTL, HAK, HLW etc.
• Facharbeiterausbildung
•  Sämtliche Aufschließungen (Hochwasserschutz, Strom, Wasser Kanal, LWL etc.) auf dem Grundstück vorhanden
•  Alle raumordnungsrechtlichen Genehmigungen vorhanden, daher kürzest mögliche Bauverfahrensdauer

Unterwegs auf dem Radboulevard

Frühmorgens zügig zum Bahnhof, nachmittags geschäftig ins WEZ oder den Voitspark und abends entlang der Kainach brausend mitten im Vorum – auf dem Radboulevard.

Dieser bietet naturnahe und schnörkellos-einfache Mobilität für alle.  Wie eine grüne Hauptschlagader versorgt er das  ehemals dampfende ÖDK Gelände mit neuem abgasfreiem Leben. Bestechend durch großzügige Breite und Geradlinigkeit verbindet er wesentliche Ziele der Städte Voitsberg und Bärnbach. 

Ins Büro oder zum Einkaufen ganz ohne Auto gelangen. Den Kids auf dem Weg zum neuen Kindergarten das Radeln beibringen.
 

Schnörkellos - einfach Radfahren

Genauso sieht zeitgemäße Verkehrsplanung aus - in der der Radverkehr das Bindeglied einer nachhaltigen, aktiven und multimodalen Mobilität ist.

Etwa die Hälfte unserer täglichen Wege sind weit kürzer als 5 Kilometer, rund zwei Drittel der Menschen würden gerne öfter das Rad nutzen. Der Führerscheinbesitz unter den jungen Leuten ist rückläufig - Alternativen zum eigenen Auto werden somit immer wichtiger.

In Voitsberg und Bärnbach hat man diese Zeichen erkannt und die Gunst der Stunde genutzt. Mit Hilfe von Experten gelingt es, den Standort ÖDK rund um das neue Vorum zu einem Stück moderner Verkehrsinfrastruktur zu transformieren.

Der Vorum-Radboulevard: eine Inspiration für jede Gemeinde, die auf klima freundliche Mobilität setzt.

Weitere Informationen

  • Dieser Inhalt ist: Werbung
Letzte Änderung am Donnerstag, 26 September 2019 07:40

Das könnte Sie auch interessieren!