Bürgermeisterkandidaten wurden vorgestellt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Im Rathaus Voitsberg wurden die  Weichen gestellt.

In einer Sitzung der SPÖ-Bärnbach wurde der bisherige Finanzstadtrat Jochen Bocksruker zum neuen Spitzenkandidaten und damit zum  Nachfolger von Bernd Osprian gewählt. Bärnbachs Vizebürgermeister Josef Schüller, der ebenfalls kandidierte, sicherte Jochen Bocksruker bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der Bärnbacher und Voitsberger Funktionäre seine volle Unterstützung zu. Vom Bärnbacher Gemeinderat wurde Jochen Bocksruker am 2. April zum neuen Bürgermeister gewählt. Anschließend erfolgte seine Angelobung durch  Bezirkshauptmann Mag. Hannes Peißl.

„Die Bärnbacher leben gerne in ihrer Stadt. Ich werde den erfolgreichen Bärnbacher Weg fortsetzen.“ Jochen Bocksruker

Neuer Bürgermeister Jochen Bocksruker

Vom Bärnbacher Gemeinderat gewählt.

Warum haben Sie sich dazu entschlossen, als Bürgermeister zu kandidieren?

In der heutigen Zeit genügt es nicht, die Dinge nur zu kommentieren oder Ratschläge zu geben. Es geht darum, Verantwortung zu übernehmen, Entscheidungen zu treffen und für diese Entscheidungen gerade zu stehen. Das alles habe ich als Finanzstadtrat im Bärnbacher Gemeinderat bereits umgesetzt.

Wie würden Sie den Menschen Jochen Bocksruker beschreiben?

Ich bin ein absoluter Familienmensch. Als Politiker, egal ob auf Bundes- oder Gemeindeebene hat man auch die Verantwortung, unseren Kindern eine intakte Welt zu sichern. Beruflich habe ich früh gelernt, dass Fleiß und Beharrlichkeit zum Ziel führen. Diese Charaktereigenschaften ließen mich auch im Sport erfolgreich sein. Handballer sind überzeugte Teamspieler.

Ihre Ziele für Bärnbach?

Den erfolgreichen Bärnbacher Weg konsequent fortsetzen.

 

Lebenslauf Jochen Bocksruker

Geburtsdatum:  26.3.1975

Familienstand: verheiratet
Gattin: Tanja
Kinder: Elias 15 Jahre
Elena 13 Jahre

Beruf: Prokurist der Sparkasse Voitsberg-Köflach
Bank AG Kommerzkundenberatung im Gebiet
Köflach, Rosental, Edelschrott und Hirschegg-Pack

Hobbys: Politik, Tennis,
Skifahren und früher Handball.
Mit der HSG Bärnbach-Köflach
wurde er zwei Mal Handball-Staatsmeister und ein Mal Cupsieger.

 

Jochen Bocksruker Foto: Sissi Furgler

Helfen Sie mit!

Die Kinderdrehscheibe aktualisiert im Auftrag des Landes Steiermark die bestehende   Online-Plattform Ferienbetreuung Steiermark.

Es erfolgt eine steiermarkweit flächendeckende Bestandsaufnahme sämtlicher Kinderbetreuungsangebote für die Ferienzeit. Das Service bietet für die Altersgruppe von 3 bis 15 Jahren eine exakte Filtermöglichkeit der Sommer-, Herbst-, Weihnachts-, Semester-, Oster- und Pfingstferien.

 Je mehr Angebote zusammengetragen werden können, umso bunter die Ferienzeiten für die Kinder. Deshalb bittet die Kinderdrehscheibe um Ihre Mithilfe: Sie bieten Ferienbetreuung an? Dann wenden Sie sich an Mag.a Pia Derler unter E-Mail: pia.derler@ stmk.volkshilfe.at oder Telefon: 0676/ 870 833 065.

Wir wollen das ganze Programm!

Eine erfolgreiche Kooperation macht Schule

Die Vorkommnisse in der Silvesternacht 2015 in Köln – als viele Frauen Opfer von sexuellen Übergriffen wurden – ließen Riki Vogl, die Voitsberger Bezirksvorsitzende von  „Frau in der Wirtschaft“, lange nicht los und sie überlegte sich, ein Zeichen zu setzen.

Da kam der Voitsberger WOCHE-Redakteur Harald Almer genau im richtigen Moment, der anlässlich des Weltfrauentags die  Aktion „Starke Frauen in der  Lipizzanerheimat“ ins  Leben rufen wollte. Da dieses Vorhaben ein Schulprojekt  werden  sollte,  wurde die HAK Voitsberg unter  Direktorin Monika Gruber ins Boot geholt – und eine Erfolgsstory war geboren. 

Die Grundidee war, dass sich  Unternehmerinnen, aber auch Geschäfts führerinnen, Leader-Managerinnen, Politikerinnen und Obfrauen vorstellen und ihre Dienstleistungen und Produkte vor den Vorhang  holen sollten. „Garniert“ mit Schüler       innen-Interviews zu verschiedensten Themen wie Hürden bei der Gründung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf,  Motivation, Freizeitgestaltung, Herausforderungen bei  Familienunternehmen, Kommunikation und ähnlichem wurden jeweils vier „Starke Frauen“ zusammengefasst und die Inhalte auf Doppelseiten  gestaltet. Heuer gab es dieses Sonderthema bereits das vierte Mal, die Protagonisten blieben mit Riki Vogl, Monika Gruber und Harald Almer dieselben. Doch das Projekt wurde ausgeweitet. So fand bereits zum zweiten Mal eine  Abendveranstaltung – ein  Business-Event – in der HAK Voitsberg mit einer Referentin und einem Buffet statt. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten die 49 Teilnehmerinnen – ein neuer Rekord – mittels  Power-Point und Andrea Kramer, Moderatorin von Servus TV und Unternehmerin, hielt einen pointenreichen Vortrag über die Weiblichkeit im TV-Business. Auch heuer hatten die Jugendlichen zuvor die „Starken  Frauen der Lipizzanerheimat“ interviewt, auf starken 28 Seiten präsentierte sich die Frauen-Power. In Voitsberg konnte an diesem Abend auch ein ganz besonderer Gast begrüßt  werden. Die  frischgebackene Landesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“,  Gabriele Lechner, feierte in der HAK Voitsberg sozusagen ihre offizielle Premiere. Im nächsten Jahr feiert das Projekt „Starke Frauen in der Lipizzanerheimat“ das 5-Jahres- Jubiläum und die  Organisatoren hoffen, diesmal die 50- Teilnehmer - innen-Marke knacken zu können.

HAK Schüler präsentierten das Projekt. FOTO: Woche/ Lederer
 

Andrea Kramer, Dir. Monika Gruber, FIW Landesvorsitzende Gabriele Lechner, Bezirksvorsitzende Voitsberg Riki Vogl. FOTO: Woche/ Lederer

Vizebgm Kurt Christof, Bernd Osprian, Pfarrer Johann Fuchs.  FOTO: Woche/ Lederer

Weitere Informationen

  • Dieser Inhalt ist: Redaktioneller Beitrag
Letzte Änderung am Mittwoch, 17 April 2019 18:33

Das könnte Sie auch interessieren!